/

 

 Röntgenstrahlung bei der Bearbeitung von Werkstoffen mit dem Ultrakurzpuls-Laser


Bei der Berarbeitung von Werkstoffen mit dem Ultrakurzpuls-Laser kann unbemerkt Röntgenstrahlung entstehen. Mit dem Röntgenwächter Silix lambda kann der Laserprozess ständig überwacht und eine Warnmeldung erzeugt werden.
Screen der Messung:
Die Dosisleistung H'(0,07) ist mit 38,35 mSv/h viel zu hoch. Ein rotes Warnzeichen wird erzeugt. Im Spektrum sind erkennbar: Die Bremsstrahlung hat bei 4 keV ihr Maximum. Die charakteristische Strahlung des Wolframs erzeugt typische Peaks bei 8,4 keV und bei 9,7 keV.
Messung: Dr. Cvecek, Universität Erlangen, Lehrstuhl für Photonische Energien. 

Foto:
Versuchsaufbau für die Bearbeitung von Werkstücken mit dem UKP-Laser. Im Versuch beträgt die Bestrahlungsstärke im Laserfokus 1,15x10^16 W/cm².

Gliederung

 


 


Datum der letzten Änderung: 12.01.2021

 
E-Mail
Anruf
Karte